Reichster Snookerspieler


Reviewed by:
Rating:
5
On 27.08.2020
Last modified:27.08.2020

Summary:

Richtig gut fanden wir, aber die Casinos sind nicht. Den 30 в Bonus, wenn.

Rekordsieger bei der Snooker-WM, welche erstmals ausgetragen wurde, ist Joe Davis mit insgesamt 15 Titeln. Weiterlesen. Snooker-. Mit über 11 Millionen Preisgeld der reichste Snookerspieler Ronnie O'Sullivan ist aber nicht nur am Snookertisch die Nummer 1, sondern auch, wenn es um die. Ronnie O'Sullivan sorgt mal wieder für einen Eklat. Pfund Prämie für ein Maximum Break sind ihm zu wenig. Unser Autor verteidigt den.

Liste der Weltmeister im Snooker

Das „Maximum“ im Snooker ist die Krönung, die selbst viele der besten Profis nicht erreichen. Ronnie O'Sullivan aber ist der Maestro des. Rekordsieger bei der Snooker-WM, welche erstmals ausgetragen wurde, ist Joe Davis mit insgesamt 15 Titeln. Weiterlesen. Snooker-. Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat seine Liste mit den reichsten Sportlern aller Zeiten veröffentlicht. Berücksichtigt wurden unter.

Reichster Snookerspieler Navigation menu Video

Multi-Milliadär durch Aktien! Was ist das Geheimnis von Warren Buffett? - Galileo - ProSieben

Retrieved 24 June Jak Jones. Current season Current world rankings ranking points. Jimmy Big Slot Winners 8. So hat Ronnie O'Sullivan ein geschätztes Vermögen von 15 Millionen Euro. Sein erspieltes Preisgeld bei Billard-Turnieren liegt bei 11,67 Millionen Pfund. e3show.com › Sport. Mit über 11 Millionen Preisgeld der reichste Snookerspieler Ronnie O'Sullivan ist aber nicht nur am Snookertisch die Nummer 1, sondern auch, wenn es um die. Diese Liste nennt alle Snookerspieler, die im Laufe ihrer Karriere hundert oder mehr Century Breaks in offiziellen Turnieren geschafft haben. Im Snooker wird. David Taylor. Archiviert vom Original am 2. Archiviert vom Original am 4. Dragonstars-Eventmanagement, FürthISBN In there was also a tournament in Europe, called International League. Vielmehr hätten Wow Stream die Modalitäten Kopfschmerzen bereitet. Champion of Champions. In allen drei Büchern verarbeitet er teilweise Erlebnisse aus seiner Vergangenheit. Eurosport AU. Michael Holt. Mark Allen. Wikimedia list article. WPBSAabgerufen am Scottish Open 2. This is a list of notable amateur and professional snooker players, past and present. Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat seine Liste mit den reichsten Sportlern aller Zeiten veröffentlicht. Berücksichtigt wurden unter anderem Gehälter, Einnahmen von Werbepartnern und. The German Amateur Championship is an annual snooker competition played in the Germany and is the highest ranking amateur event in Germany. The competition was established in Lasse Münstermann and Patrick Einsle are the most successful champions in the tournaments history having both won the competition 3 times. Since the tournament has been held in Bad Wildungen. The championship is currently held by Richard Wienold. Ein Spitzname (englisch Nickname) ist ein beschreibender Name der anstatt des oder zusätzlich zum bürgerlichen Namen vergeben wird. Wie in vielen anderen Sportarten auch haben viele Snookerspieler einen solchen Spitznamen. The first rankings were produced after the World Snooker Championship and were based on performances in the , 19World Championships. Because of this system, the World Snooker Championship is regarded as being the first ranking tournament.

Reichster Snookerspieler werden, Reichster Snookerspieler auf den. - Top-Themen

Mai — — — 69 Mark Joyce England

Help Learn to edit Community portal Recent changes Upload file. What links here Related changes Upload file Special pages Permanent link Page information Cite this page Wikidata item.

Download as PDF Printable version. Stuart Bingham. John Virgo. Dennis Taylor. Tony Meo. Jimmy White. Steve Davis. Neal Foulds. Stephen Hendry.

John Parrott. Alan McManus. Ken Doherty. Ronnie O'Sullivan. Abgerufen am 8. Eurosport Asia. Western Mail on The Free Library. Global Snooker.

Archiviert vom Original am 9. Abgerufen am 9. The Observer. The Malta Times. Snooker Scene blog. Archiviert vom Original am 1. Abgerufen am 1. Archiviert vom Original am 4.

Abgerufen am 4. August Eurosport AU. The Independent. My Leagues. Rankings World Ranking. Countries China Shanghai Masters England Germany Gibraltar Hong Kong India Latvia Northern Ireland Romania Scotland.

United Kingdom UK Championship Grand Prix Wales Other Competitions Europe World World Championship World Cup Players Championship The Masters Tour Championship World Open World Games World Grand Prix.

Anthony Hamilton. David Gilbert. Ricky Walden. Mark Davis. Graeme Dott. Alan McManus. Kyren Wilson. Tom Ford. Martin Gould.

Dominic Dale. John Parrott. Michael Holt. Jack Lisowski. Kurt Maflin. Stephen Lee. Anthony McGill. Robert Milkins. Robin Hull. James Wattana.

Jamie Cope. Gary Wilson. Jackson Page Lee Page Andrew Pagett Alex Pagulayan Munraj Pal Pang Junxu Kathy Parashis Emma Parker Maurice Parkin John Parrott Riley Parsons Fraser Patrick Karl Payne Nick Pearce Joe Perry Naveen Perwani Stuart Pettman Phaitoon Phonbun Tai Pichit Vidya Pillai Barry Pinches Gary Ponting Kwan Poomjang Dechawat Poomjaeng Ashot Potikyan Ian Preece Steve Prest Mick Price Jason Prince Kelsall Prince John Pulman.

Lisa Quick Michael Quinn. Jackie Rea John Rea John Read Ray Reardon Stuart Reardon Tyler Rees Fred Van Rensburg Jimmy van Rensberg Dean Reynolds Cliff Rickard Anita Rizzuti Lewis Roberts Jimmy Robertson Neil Robertson Alain Robidoux David Roe Adrian Rosa Colin Roscoe Stephen Rowlings.

Noppon Saengkham Supoj Saenla Ahmed Saif Muhammad Sajjad Brian Salmon Arantxa Sanchis Noppadol Sangnil Itaro Santos Brandon Sargeant Chris Scanlon Diana Schuler George Scott Mark Selby Vera Selby Matthew Selt Geet Sethi Eden Sharav Kim Shaw Troy Shaw Dessie Sheehan Mohammed Shehab Michael Shelton Shi Chunxia Shi Hanqing Yana Shut Si Jiahui Luke Simmonds Warren Simpson Eddie Sinclair Elliot Slessor Chris Small Fred Smith Jason Smith Martin Smith Sidney Smith Willie Smith Billy Snaddon Richard Somauroo Akani Songsermsawad John Spencer Lee Spick Diana Stateczny Craig Steadman Adam Stefanow Natalie Stelmach Robert Stephen Kirk Stevens Matthew Stevens Harry Stokes Roy Stolk Sean Storey Habib Subah Waratthanun Sukritthanes Zak Surety Passakorn Suwannawat Joe Swail.

James Tatton Allan Taylor David Taylor Dennis Taylor Nick Terry Thanawat Thirapongpaiboon Thor Chuan Leong Cliff Thorburn Willie Thorne Paul Thornley Tian Pengfei Chris Totten Judd Trump.

Thepchaiya Un-Nooh Alexander Ursenbacher. Er gewann das Finale überlegen mit gegen den Mitfavoriten Ding Junhui , dem im Turnierverlauf ein Maximum Break gelungen war.

Darüber hinaus gewann er mit dem Kilkenny Irish Masters ein Einladungsturnier, bei dem ihm erneut ein er-Break gelang. Zwei weitere spielte er im Rahmen der Snooker Legends Challenge Series gegen Stephen Hendry; damit gelangen ihm innerhalb einer Woche drei inoffizielle Maximum Breaks.

Beim letzten Turnier gelang ihm zudem sein neuntes Maximum Break auf der Tour; damit hatte er mehr als jeder andere Spieler vorzuweisen.

Allerdings musste er sich die Prämie in Höhe von Zum ersten Mal war bei einem Turnier zwei Spielern ein Break von Punkten gelungen.

Bei der Weltmeisterschaft gewann er in der ersten Runde gegen Stuart Bingham , schied dann jedoch im Achtelfinale mit gegen Mark Allen aus. Beim Masters in London stand er zum sechsten Mal innerhalb von sieben Jahren im Endspiel, das er gegen Mark Selby jedoch nach einer Führung noch knapp mit verlor.

Bei der Weltmeisterschaft unterlag er Selby erneut, diesmal schon im Viertelfinale, mit Bei der Weltmeisterschaft schied er erneut im Viertelfinale aus, diesmal gegen den späteren Weltmeister John Higgins.

Am April erreichte er mit einem er-Break als dritter Spieler die Marke von Centuries bei Weltmeisterschaften. Bei der Weltmeisterschaft in Sheffield dominierte er dann von der ersten Runde an, gewann auch das Finale mit deutlich gegen Ali Carter und sicherte sich damit seinen vierten Weltmeisterschaftstitel.

Er kündigte aber eine sechsmonatige Pause an. Somit konnte er nicht an der Main Tour teilnehmen. Die in diesem Zusammenhang z. Vielmehr hätten ihm die Modalitäten Kopfschmerzen bereitet.

Sein erstes Turnier werde er Ende Oktober bei der International Championship in China spielen. Ich bin glücklich, wieder zurück zu sein und meine Fans bald zu treffen.

Sein erstes Spiel nach der Pause bestritt er beim dritten PTC-Event in Gloucester. Er unterlag Simon Bedford in Runde eins mit Grundsätzlich würde ihm der Snookersport nichts mehr geben, er habe schon genug Herzblut und Seele in den Sport gesteckt.

Im Als erster Spieler nach Stephen Hendry und als dritter insgesamt auch Steve Davis schaffte dies gelang ihm die erfolgreiche Titelverteidigung.

Er spielte mit 13 Centuries bei der Weltmeisterschaft so viele wie kein anderer Spieler. Im Interview bei der Siegerehrung hielt er die Frage nach seiner Zukunft im Snooker offen.

Er werde auf jeden Fall einige kleinere Turniere spielen, wisse aber noch nicht, ob er bei der nächsten Weltmeisterschaft dabei sein werde.

Im November gewann er auch das neue Einladungsturnier Champion of Champions , das die Premier League Snooker in dieser Saison ersetzte. Im Finale setzte er sich gegen den letztjährigen Sieger der Premier League, Stuart Bingham , mit durch.

Januar Mark Selby mit Bereits im Viertelfinale war ihm bei seinem Sieg ein neuer Weltrekord von unbeantworteten Punkten die alte Bestmarke lag bei Punkten gelungen.

März zog er bei den Welsh Open mit einem spektakulären Sieg er erzielte drei Centuries über Barry Hawkins ins Finale ein.

Dort besiegte er Ding Junhui mit Im letzten Frame des Turniers spielte er sein zwölftes offizielles Maximum Break und übernahm damit die alleinige Führung in der Liste der Spieler mit den meisten Maximum Breaks.

Im November verteidigte er seinen Titel beim Champion of Champions , als er im Finale seinen Landsmann Judd Trump mit besiegte. Bei der UK Championship gelang ihm Anfang Dezember in seiner Achtelfinalpartie gegen Matthew Selt das Maximum Break seiner Karriere.

Er gewann mit einem knappen Finalsieg über Judd Trump dann auch das Turnier. Beim Masters im Januar spielte er in der ersten Runde gegen Ricky Walden im 6.

Frame mit und Punkten sein Damit stellte er den Rekord von Stephen Hendry ein. Frame der Halbfinalpartie gegen Neil Robertson mit Punkten sein

Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat seine Liste mit den reichsten Sportlern aller Zeiten veröffentlicht. Berücksichtigt wurden unter anderem Gehälter, Einnahmen von Werbepartnern und. The Premier League Snooker was a professional non-ranking snooker tournament. It was held from until The tournament was played in a round-robin format over a number of weeks, normally from mid-September to early-December, around the other World Snooker events in various locations. 04/05/ · 10 REICHSTEN Sportler der Welt Profisportler gehören mit zu den reichsten Berufsgruppen überhaupt. Viele Sportler schaffen es jedoch auch während und nach de. Tom Ford. Dave Harold. Weitere verwandte Statistiken.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Gedanken zu „Reichster Snookerspieler

  1. Brazil Antworten

    Meiner Meinung nach ist das Thema sehr interessant. Geben Sie mit Ihnen wir werden in PM umgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.